Unterschiedliche Männertypen lieben unterschiedliche Uhren. Alle Männer sind verschieden und nicht jeder Geschmack trifft sich. Als Berufstätiger kommt man häufig in die Situation, nicht zu wissen, welche Uhren am besten in die Arbeit passen. Und auch in der Freizeit, auf Hochzeiten, runden Geburtstagen oder dem Dinner sollte die Uhr zur Kleidung gut überlegt und stilsicher ausgesucht sein. In diesem Artikel wollen wir einige Gedankenexperimente zum Thema Uhren, Business und gehobene Anlässe anstellen. Denn was ins Office passt und besser gemieden werden sollte, ist nicht dem Zufall unterworfen, sondern kann von jedem stilbewussten Mann beeinflusst werden. Viel Spaß dabei!

Uhren fürs Büro – nicht zu viel und nicht zu wenig

Junghans Uhren
Gerade Menschen mit vielen Terminen und einem eng organisierten Kalender, kommen ohne die richtige Armbanduhr kaum aus. Es wäre schließlich nicht auszudenken, was passieren würde, wenn wichtige Klienten einfach versetzt würden oder Kunden plötzlich vor verschlossenen Türen stehen. Was für den Schmuck Anwendung findet, sollte auch bei der Wahl der richtigen Armbanduhr zählen: Weniger ist im Büro mehr. Auffällige, breite Uhren aus extravagant glänzenden Materialien können in der Freizeit oder beim Ausgehen großartig sein und dem Mann extreme Coolness verleihen, sind auf der Arbeit allerdings weniger geeignet. Wie beim Schmuck, sollte auch die Uhr nicht über das hinweg scheinen, was an Kompetenz und Aussagekraft ihres Trägers geboten wird. Klienten achten oft auf den ersten Eindruck und wenn es um viel Geld geht, dann wird nicht unbedingt demjenigen Vertrauen geschenkt, der dickste Uhr trägt (auch wenn eine Uhr Zeichen von Wohlstand ist), sondern dem, der die wasserdichten Argumente hat. Understatement ist daher im Umgang mit Klienten wesentlich besser als zu dick aufzutragen. Zum Anzug, der im Büro zum modischen Standard gehört, passen ohnehin vielmehr Uhren mit kleinem Durchmesser und „simpler“ Optik.

Uhren von Traditionsunternehmen wie Glashütte, die schon seit Jahrzehnten einen besonders guten Ruf genießen, sind im anspruchsvollen Büroalltag sehr viel aussagekräftiger. Sie sind besonders gut verarbeitet, nicht zu opulent und lassen aber trotzdem erkennen: Ich habe Ahnung von Stil und verstehe etwas von Eleganz und Klasse. Von absoluter Wichtigkeit ist die Verarbeitung der Uhr! Wer hat es noch nicht erlebt: Man sitzt im ruhigen Büro und arbeitet Unterlagen für eine Besprechung durch und am Nachbarschreibtisch hört man das Ticken der Uhr des Arbeitskollegen. Dies ist nicht nur ein absolutes No-Go in der ruhigen Arbeitsatmosphäre, sondern stört auch das Gespräch mit Klienten und Geschäftspartnern.

Uhren für die Hochzeit und andere anspruchsvolle Anlässe

Ohne an dieser Stelle ein konkretes Uhrenmodell vorzustellen, kann man einige Regeln beherzigen, die bei Hochzeit und anderen anspruchsvollen Anlässen helfen werden, nicht ins Fettnäpfchen zu tappen. Gerade bei der Hochzeit, die von viel Weiß lebt, sollte auch auf die farblich passende Uhr Augenmerk gelegt werden. Wer bei der Hochzeit einen weißen Smoking trägt, der sollte auch keinen Fall farblich unpassende Uhren tragen. Ausersehen eine schwarze Uhr zum Weißen Smoking/Anzug zu tragen oder gar eine bunte Uhr ans Handgelenk zu schnallen, kann in der absoluten Blamage enden. Überhaupt sollten zu gehobenen Anlässen keine bunten Uhren getragen werden. Mit metallische Armbänder befindet man sich oft in einer Grauzone.

Einerseits besitzen viele Männer Chronographen die komplett aus Metall beschaffen sind und die durchaus über eine „klassische“ Optik verfügen und andererseits ist einfach kein Material traditioneller und eleganter als Leder. Auch goldene Armbanduhren mit Lederarmband passen perfekt auf Hochzeiten und andere exquisite Events, wirken aber vielen Herren mittlerweile etwas zu antiquiert. Meiner Meinung nach kann nichts schiefgehen, wenn eine Herrenuhr über ein einfarbiges Ziffernblatt verfügt und über ein Armband aus hochwertigem, weichen Leder. Sicherlich gehen die Meinung über die richtige Armbanduhr für gewisse Veranstaltungen auseinander: Aber so ist nun mal die Mode.